Powered by

21.11.2016
Team Aigner startet mit 2 Siegen in die Saison

Das Team Aigner ist im niederländischen Landgraaf in die heurige Saison 2016/17 gestartet. Vor Ort standen zahlreiche Trainingsläufe sowie Konditionstraining am Programm. Vroni Aigner und ihre Schwester Irmi Aigner als Guide hatten sich gut vorbereitet und blickten optimistisch auf die erste Herausforderung. „Wir waren beim ersten Rennen aber richtig nervös, da wir nicht wussten wie die neuen unbekannten Läufer fahren werden“, waren Vroni und Irmi Aigner vor dem ersten Rennen der Saison sichtlich angespannt.

Beim ersten von zwei Slaloms in Landgraaf mussten die Teilnehmer aus 16 Nationen drei Durchgänge absolvieren. Die Schwestern aus Gloggnitz starteten mit der Laufbestzeit im ersten Durchgang perfekt in den Bewerb und gewannen auch in Runde zwei. Ein zweiter Platz im dritten und letzten Durchgang besiegelte den ersten Sieg im ersten Rennen. Vroni und Irmi verwiesen Melissa Perrine mit Guide Andrew Bor aus Australien sowie die Belgier Eleonor Sana mit Chloe Sana auf die Plätze.

„Nach dem ersten Sieg verging dann zum Glück auch die Nervosität und wir freuten uns bereits auf das zweite Rennen in Landgraaf“, so Irmi Aigner nach dem ersten Rennen. Nur einen Tag später ging es für das Gloggnitzer Duo weiter. Beim zweiten Rennen in Landgraaf stellten Vroni und Irmi ihr Können und auch Talent einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis. Mit Laufbestzeiten in allen drei Durchgängen feierten die beiden einen äußerst souveränen Sieg mit über zwei Sekunden Vorsprung auf die Australier Melissa Perrine mit Guide Andrew Bor. Dritte wurden wie am Tag zuvor erneut die Belgier.

Trotz der beiden eindrucksvollen Siege zum Saisonstart wollen sich Vroni und Irmi Aigner nicht auf den Erfolgen ausruhen, sondern weiter hart an ihnen selbst arbeiten und trainieren. „Wir werden trotzdem weiterhin richtig Gas geben und kämpfen, denn die Konkurrenz schläft mit Sicherheit nicht. Diese wollen uns bei den nächsten Bewerben wieder ordentlich fordern“, so Vroni Aigner. Nach einer kurzen Pause geht es für die Gloggnitzerinnen am 10. und 11. Im Pitztal weiter.



<< zurück