Powered by

13.01.2017
Auch in Rinn waren wir nicht zu bremsen

Bei den IPCAS-Rennen in Rinn (Tirol) fanden wir heuer perfekte Pistenbedingungen vor. Beim ersten von zwei Slaloms waren 69 Sportler aus 16 Nationen am Start. Wir konnten das Rennen in der Kategorie „Sehbehindert“ wieder dominieren und setzen uns vor Eleonor Sana aus Belgien sowie Maaike Bennink aus den Niederlanden durch.
Beim zweiten Bewerb kämpften die 66 Starter mit zwei sehr selektiven Kursen und so erreichten auch nur 32 von ihnen das Ziel. Wir konnten unsere Stärken einmal mehr ausspielen und das Rennen vor Jolanda Van Leeuwen aus den Niederlanden sowie Lisha Na aus China gewinnen.
Den Abschluss eines äußerst erfolgreichen Wochenendes bildete der Nacht-Riesentorlauf, bei dem Behinderte mit Nichbehinderten gemeinsam an den Start gehen. Umso erfreulicher war es, dass wir es auch hier schafften uns den Gesamtsieg bei den Damen zu sichern. In der Mannschaftwertung durften wir uns zudem als „Team Austria“ über den dritten Platz freuen. Die Stimmung war sowohl bei den Rennen als auch bei der Siegerehrung und beim Rahmenprogramm wirklich toll.

Für uns geht es jetzt am 21. und 22. Jänner mit den Austria Cup-Rennen in Leogang weiter!



<< zurück